Die grosse Runde durch Tansanias Norden

Auf dieser TRAYOOWA Tour “Enduroreise und Jeep Safari” fährst Du überwiegend Off-Road mit dem Motorrad durch die atemberaubende Landschaft von Savanne und Steppe entlang des Kilimandscharos bis hin zu den im Westen gelegenen Nationalparks. Von hier aus geht es weiter zur Safari per Land-Rover oder Land-Cruiser. Nach erneuter Übernahme der Motorräder fährst Du über die klassische Safari-Route via Arusha zum Ausgangspunkt der Reise zurück.

Beeindruckend gelegene Übernachtungsmöglichkeiten für erhöhte Komfortansprüche bereichern diese außergewöhnliche Tour.

  • Mit dem Motorrad ca. 650 km Off-Road und 250 Asphaltkilometer
  • Motorrad-Guide
  • Kleine Teilnehmerzahl
  • Begleitfahrzeug für das Motorrad-Team
  • Supportfahrzeug für den Aufbau des Fly Campings
  • Schotter, Geröllpisten, Erdsandtrassen, Steppe, Asphalt
  • Inklusive Jeep-Safari wahlweise in den Parks Serengeti, Ngorongoro, Tarangire, Lake Manyara
  • …und einfach nur biken
  • Enduroreiseund

Enduroreise und Jeep Safari

  • Motorradführerschein (internationale Bescheinigung)
  • Gute körperliche Konstitution
  • Gute fahrtechnische Fertigkeiten

Enduroreise und Jeep Safari

Inklusive
  • Voll ausgestattete Honda XR 400
  • Betankung
  • Jacken, Helme (auf Anfrage)
  • Tour Begleitfahrzeug (Safari-Geländewagen)
  • Camping Versorgungs- bzw. Supportfahrzeug (Safari- Geländewagen)
  • Komplette Camping-Ausrüstung
  • Motorrad-Guide
  • Fahrer, Mechaniker, Koch, Camp-Support
  • Vollpension bei Camping, Lodge- oder Hotelunterkunft (Lunchpakete für die Fahrt)
  • Kühle Getränke wie Wasser und Soft Drinks im Begleitfahrzeug (solange der Vorrat reicht)
  • 3-Tagessafari (Option 1 oder 2)
  • Gebühren für Nationalparks, WMA (Wildlife Management Areas), Kraterregion
  • AMREF Flying-Doctors-Versicherung
  • Alle anfallenden Steuern
  • Transfer vom/zum Flughafen
Exklusive
  • Flug (gerne sind wir bei An- und Abreise behilflich!)
  • Reiseversicherung
  • Persönliche Gegenstände des täglichen Lebens
  • Visa-Gebühren
  • Getränke außerhalb des Campings
  • Trinkgelder für das Begleiter Team

Enduroreise und Jeep Safari

Privatreise   (ohne fremde Teilnehmer) – täglicher Beginn!

Option 1 – Serengeti & Ngorongoro

  • bei 5 Pers. = € 4.150,-
  • bei 4 Pers. = € 4.850,-
  • bei 3 Pers. = € 4.950,-
  • bei 2 Pers. = € 5.750,-

Option 2 – Tarangire & Ngorongoro & Lake Manyara

  • bei 5 Pers. = € 3.650,-
  • bei 4 Pers. = € 4.350,-
  • bei 3 Pers. = € 4.450,-
  • bei 2 Pers. = € 5.250,-

Verlängerung auf Sansibar auf Anfrage möglich!

Reiseverlauf – Enduroreise und Jeep Safari

Moshi – Kikuletwa Hot Springs Rundugai – West Kilimandscharo Sinya – Kitumbaine – Lake Natron – Karatu – Serengeti/Ngorongoro/Tarangire Nationalpark – Arusha – Moshi

  • Reisedauer: 14 Tage / 13 Nächte – Enduroreise und Jeep Safari

Tag 01: Kilimanjaro Airport – Moshi  Wilkommen! “Karibu sana!”

Jambo! und willkommen zur Enduroreise und Jeep Safari in Tansania! Am „Kilimanjaro International-Airport“ wirst Du von unserem Fahrer erwartet und zu Deiner Unterkunft in Moshi gebracht. Der Rest des Tages steht Dir zur Akklimatisierung zur freien Verfügung.

Tag 02: Moshi – Kikuletwa Hot Springs (ca. 35 km)

Am nächsten Morgen lernst Du die Guides und das gesamte Begleiter-Team kennen. Du wirst mit dem nötigen Equipment und dem Motorrad vertraut gemacht, während das Gepäck auf unser Begleitfahrzeug verladen wird. Der Start unserer Enduro- und Safari- Reise durch die atemberaubende Landschaft Tansanias kann beginnen. Die Tour führt zunächst entlang der Zuckerrohrplantagen weiter auf überwiegend geschotterten Pisten bis hin zu den “Kikuletwa Hotsprings”. Durch eine ausgewogene Steigerung der Tagesetappen wird dem Motorradteam die Möglichkeit gegeben sich langsam an die Untergrundverhältnisse und die Motorräder zu gewöhnen. Gegen Nachmittag haben wir die Gelegenheit, uns den Staub in den warmen Quellen abzuwaschen und das klare Wasser zu genießen. Für die Zubereitung der Mahlzeiten ist durch unseren Koch bestens gesorgt. Den Tag können wir bei einem entspannten abendlichen Lagerfeuer ausklingen lassen.

Tag 03: Kikuletwa Hot Springs – Sinya (ca. 130 km)

Nach einem ausgiebigen Frühstück biken wir über Pisten und Straßen in Richtung des Naturschutzgebietes West-Kilimandscharo. In dieser Landschaftsregion haben wir eine große Chance, Afrikas wilde Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben. Nach etwa einem dreiviertel Tag Off-Road-Fahrt – die mit kleinen Pausen vorgesehen ist – erreichen wir mitten in der Natur das bereits vorbereitete “Expedition Camp”. Für die persönliche Hygiene incl. einer Dusche oder Feldbett im Zelt wie auch für die Zubereitung der Mahlzeiten ist dort gesorgt. Allein in unberührter Natur können wir abends den Tag erneut am obligatorischen Lagerfeuer Revue passieren lassen und einen – hoffentlich – sternklaren Nachthimmel beobachten.

Tag 04: Erkundung der Region Sinya (ca. 60km)

Heute steht die Erkundung der Region Sinya auf dem Programm. Ob Tierbeobachtung, grandiose Aussichten oder ein “Ausritt” zur kenianischen Grenze. Ein Fahrgefühl der Extraklasse.

Tag 05: Sinya – Kambi Ya Tembo (ca. 60 km)

Wir erreichen heute das Kambi Ya Tembo Tented-Camp. In einem komfortablen Ambiente kannst Du hier wunderbar verschnaufen. Von hier aus genießt Du ebenso eine fantastische Sicht auf die Landschaft sowie auf den Kilimandscharo und den Mount Meru.

Tag 06: Kambi Ya Tembo – Kitumbaine (ca. 130 km)

Über Schotterpisten und afrikanischer Steppe setzen wir unsere Reise weiter Richtung Lake Natron nach Westen fort. Auf dieser Etappe erfolgt eine Zwischenübernachtung in der freien Natur, wo auch wieder bereits unser “Expedition Camp” aufgebaut ist.

Tag 07: Kitumbaine – Lake Natron (ca. 100 km)

Heute erreichen wir den Lake Natron. Der flache, sodahaltige See liegt zu Füßen des aktiven Vulkans “Ol Doinyo Lengai” – heiliger Berg der Maasai – in einer trockenen, staubigen Geröllwüste und ist ein idealer Lebensraum für Zwergflamingos.

Tag 08: Erkundung der Umgebung

Am frühen Morgen kannst Du den imposanten Sonnenaufgang am Lake Natron erleben. Später bietet sich eine Motorradtour in die nahe Umgebung oder eine ausgiebige Wanderung zu einem Wasserfall an.

Tag 09: Lake Natron – Karatu (ca. 125 km)

Der weitere Weg führt uns entlang des Grabenbruches durch die afrikanische Ebene nach Karatu. Durch die weite Steppe werden wir von dort aus die Safaris in die alternativen Nationalparks starten. Die dortige Übernachtungsmöglichkeit wird für ausreichende Entspannung und angenehmen Komfort sorgen.

Tag 10 – 12: SAFARI in Nationalparks

Morgens „satteln wir um“ und das Team wird von einem Safari-Geländewagen abgeholt. Schon während des Transfers sind einige Tiere zu beobachten. Die nächsten Tage der Tour konzentrieren sich auf die reine Safari, wahlweise in den Parks Serengeti, Ngorongoro, Tarangire, Lake Manyara.

Option 1 – Serengeti & Ngorongoro

Der Serengeti Nationalpark ist in Sektoren unterteilt. Je nach Jahreszeit besuchen wir das nordöstlich gelegene Lobo-Gebiet mit seinen typischen Kopjes (Felshügel) und weiten Grassavannen. Hier sind zu allen Jahreszeiten viele Löwenrudel beheimatet. Idealer Zeitpunkt zur Beobachtung der Migrationsherden (ca. 2 Mio. Gnus und Zebras) sind die Monate November und Dezember. Ganzjährig ist das von Flüssen durchquerte zentrale Seronera-Gebiet mit seinen permanenten Bewohnern (Raubtiere, Elefanten, Giraffen, Zebras, Nilpferde) zu besuchen. In den Monaten Dezember bis März besuchen wir das Ndutu-Gebiet (Südserengeti) mit den dann dort sich befindenden Migrationsherden.
Im Ngorongoro-Krater (UNESCO-Weltnaturerbe) trifft man mit etwas Glück auf alle Big5 an einem Tag!

Option 2 – Tarangire & Ngorongoro & Lake Manyara

Der Tarangire Nationalpark – auch kleine Serengeti genannt – ist berühmt für seine hohe Konzentration an Baobab-Bäumen sowie ausgewogener Tierwelt mit großen Elefantenherden, Büffel, Raubvögel und Raubkatzen. Die ausgiebigen Pirschfahrten erfolgen entlang des Tarangire-Flussbettes. Der Lake Manyara Nationalpark ist bekannt für seine baumkletternden Löwen, Wildhunde und vielen Vogelarten. Natürlich begegnet man hier auch Elefanten, Giraffen und verschiedenen Antilopenarten.

Tag 13: Karatu – Moshi (ca. 250 km)

Am Morgen beginnt die Rückfahrt nach Moshi. Überwiegend auf Straßen führt uns der Weg entlang der klassischen Safari-Route. Ob ein kurzer Stopp in einem Maasai Dorf, ein Besuch auf einem typischen Markt oder zum Schluss einen Café im zur Kolonialzeit erbauten Union Café in Moshi genießen; die Tour ist mit ausreichenden Pause vorgesehen.

Tag 14: Moshi – Kilimanjaro Airport

Abhängig von der Abflugzeit bietet sich die Möglichkeit, noch einmal die Annehmlichkeiten des Hotels zu nutzen oder die Stadt Moshi zu erkunden.

Wir sind der Überzeugung, dass diese Reise Deinen Wünschen und Vorstellungen entsprechen wird und Du gewonnene Eindrücke nachhaltig mit “nach Hause” nimmst.

Unser Organisationsteam wird perspektivisch weitere aufregende Motorradprojekte in Tansania und auch für alternative Zielländer entwickeln.

Wir wünschen Dir eine gute Zeit und freuen uns auf ein Wiedersehen. Willkommen zurück! „Karibu tena!“