Enduroreise vom Kilimandscharo bis Sansibar

Kostenlose telefonische Beratung +49 (0)211-97 26 54 - 0

Entdecke Tansania neu mit dem Motorrad

Auf die­ser TRAYOOWA Tour “Endu­ro­rei­se vom Kili­man­dscha­ro bis San­si­bar” fährst du über­wie­gend Off-Road auch durch die noch weni­ger tou­ris­tisch fre­quen­tier­ten Gegen­den wie dem Pare- oder dem Usam­ba­ra-Gebir­ge bis hin zum indi­schen Oze­an. Auf dem Weg dort­hin erle­ben wir atem­be­rau­ben­de Aus­bli­cke in der wun­der­schö­nen Natur des Hoch­lan­des. Die Küs­te am indi­schen Oze­an wird dann der Lohn der Arbeit sein und dort endet die Motor­rad­rei­se. Wir set­zen über nach San­si­bar, wo Traum­strän­de und pure Ent­span­nung auf Dich warten.
Voraussetzungen

Enduroreise vom Kilimandscharo bis Sansibar

  • Motor­rad­füh­rer­schein (inter­na­tio­na­le Bescheinigung)
  • Gute kör­per­li­che Konstitution
  • Gute fahr­tech­ni­sche Fertigkeiten
Leistungen

Enduroreise vom Kilimandscharo bis Sansibar

Inklusive:
  • Voll aus­ge­stat­te­te Hon­da XR 400
  • Betan­kung
  • Tour Begleit­fahr­zeug (Safa­ri-Gelän­de­wa­gen)
  • Cam­ping Ver­sor­gungs- bzw. Sup­port­fahr­zeug (Safa­ri- Geländewagen)
  • Kom­plet­te Camping-Ausrüstung
  • Motor­rad-Gui­de
  • Fah­rer, Mecha­ni­ker, Koch, Camp-Support
  • Voll­pen­si­on nur bei Cam­ping, Lunch­pa­ke­te wäh­rend der Motor­rad­ta­ge, Lodge- oder Hotel­un­ter­kunft nur Frühstück
  • Küh­le Geträn­ke, Was­ser und Soft Drinks im Begleit­fahr­zeug (solan­ge der Vor­rat reicht)
  • Tages­sa­fa­ri Mko­ma­zi Nationalpark
  • Gebüh­ren für Natio­nal­parks, WMA (Wild­life Manage­ment Areas)
  • AMREF Fly­ing-Doc­tors-Ver­si­che­rung
  • Alle anfal­len­den Steuern
  • Trans­fer vom/zum Flughafen
  • Über­fahrt Pan­ga­ni – Sansibar
Exklusive:
  • Flug (ger­ne sind wir bei An- und Abrei­se behilflich!)
  • Rei­se­ver­si­che­rung
  • Per­sön­li­che Gegen­stän­de des täg­li­chen Lebens
  • Visa-Gebüh­ren
  • Geträn­ke außer­halb des Campings
  • Trink­gel­der für das Beglei­ter Team
Termine & Preise p. P.

Enduroreise vom Kilimandscharo bis Sansibar

  • Rei­se­dau­er: 15 Tage / 14 Nächte
  • Grup­pen­rei­se mind. 4 Teilnehmer
  • Pri­vat­rei­se auf Anfra­ge (fle­xi­bles Rou­ting, Ter­mi­ne und Teilnehmer)
  • Grup­pen­rei­se = € 4.500,-

Ter­mi­ne:

  • 11.07.21 – 25.07.21
  • 03.10.21 – 17.10.21
  • 04.12.21 – 18.12.21
  • 19.02.22 – 05.03.22
  • 04.06.22 – 18.06.22

Ver­län­ge­rung auf San­si­bar auf Anfra­ge möglich!

Unterkünfte

Enduroreise vom Kilimandscharo bis Sansibar

Wei­te­re High­lights bie­ten der Lake Cha­la wie auch der Mko­ma­zi Natio­nal­park im Osten Tansanias.

Ein­drucks­voll gele­ge­ne Über­nach­tungs­mög­lich­kei­ten für erhöh­te Kom­fort­an­sprü­che berei­chern die­se außer­ge­wöhn­li­che Tour.

  • Mit dem Motor­rad ca. 300 km Off-Road und 250 Asphaltkilometer
  • Motor­rad-Gui­de
  • Klei­ne Teilnehmerzahl
  • Begleit­fahr­zeug für das Motorrad-Team
  • Sup­port­fahr­zeug für den Auf­bau des Fly Campings
  • Schot­ter, Geröll­pis­ten, Erd­sand­tras­sen, Step­pe, Asphalt
  • …und ein­fach nur biken
  • Inklu­si­ve Jeep-Safa­ri im Mko­ma­zi Nationalpark
  • Inclu­si­ve Traum­strän­de auf Sansibar
  • Endu­ro­rei­se und

Reiseverlauf – Enduroreise vom Kilimandscharo bis Sansibar

Moshi – Lake Chala – Kifaru – Lembeni – Same – Mkomazi Nationalpark – Pare / Usambara Gebirge – Manolo – Lushoto – Peponi – Pangani – Sansibar

  • Rei­se­dau­er: 15 Tage / 14 Näch­te – Endu­ro­rei­se vom Kili­man­dscha­ro bis Sansibar

Tag 01: Kilimanjaro Airport – Moshi  Willkommen! “Karibu Sana!”

Jam­bo! und will­kom­men zur geführ­ten Motor­rad­tour “Endu­ro­rei­se vom Kili­man­dscha­ro bis San­si­bar” durch den Nord­wes­ten Tan­sa­ni­as! Am „Kili­man­ja­ro Inter­na­tio­nal Air­port“ wer­det Ihr von unse­rem Fah­rer erwar­tet und zu Eurer Unter­kunft in Moshi gebracht. Der Rest des Tages steht euch zur Akkli­ma­ti­sie­rung zur frei­en Verfügung.

Tag 02: Moshi – Lake Chala (ca. 50 km)

Am nächs­ten Mor­gen lernt Ihr die Gui­des und das gesam­te Beglei­ter-Team ken­nen. Ihr  wer­det mit dem nöti­gen Equip­ment und den Motor­rä­dern ver­traut gemacht, wäh­rend das Gepäck auf unser Begleit­fahr­zeug ver­la­den wird. Danach star­tet unse­re Endu­ro- und Safa­ri Rei­se gen Wes­ten zum Lake Cha­la. Der bis zu 100 Meter tie­fe See ist ein Kra­ter­see, durch des­sen Mit­te die Gren­ze zwi­schen Tan­sa­nia und Kenia ver­läuft. Dort erwar­tet uns eine war­me Mahl­zeit und Ihr habt die Wahl zwi­schen einer Bike-Tour in der unmit­tel­ba­ren Umge­bung oder aber am Kra­ter die beson­de­re Stim­mung auf­zu­neh­men. Über­nach­tet wird im dem vor­be­rei­te­ten Expe­di­ti­on Camp, von dem man einen traum­haf­ten Blick auf den Kili­man­dscha­ro und den See genie­ßen kann.

Tag 03: Lake Chala – Yefuke Campsite (ca. 90 km)

Auf Asphalt und Schot­ter­pis­ten führt unser Weg in das Pare-Gebir­ge, das sich par­al­lel zur kenia­ni­schen Gren­ze erstreckt.  Durch eine atem­be­rau­ben­de Land­schaft pas­sie­ren wir den Jipe-See und errei­chen im Lau­fe des Tages unser Über­nach­tungs­camp. Von hier aus haben wir noch Zeit mit dem Motor­rad nahe­ge­le­ge­ne Dör­fer in den Ber­gen zu besu­chen oder aber eine Wan­de­rung zu einem Gebirgs-Was­ser­fall zu starten.

Tag 04: Yefuke Campsite – Mkomazi Nationalpark (ca. 70 km)

Nach dem Früh­stück geht unse­re Fahrt wei­ter durch das Pare-Gebir­ge hin­un­ter zur Land­stra­ße, von wo aus wir über Same den Weg Rich­tung Ein­gang des Mko­ma­zi Natio­nal­parks ein­schla­gen wer­den. Wir las­sen die Motor­rä­der zurück und fah­ren mit dem Safa­ri­wa­gen in den Park, wo uns das auf­ge­bau­te Camp bereits erwar­tet. Hier Über­nach­ten wir mit­ten in der Flo­ra und Fauna.

Tag 05: Mkomazi Nationalpark

Mor­gens “sat­teln” wir um und das Team wird von einem Safa­ri-Gelän­de­wa­gen abge­holt. Wir ver­brin­gen heu­te unse­ren Tag im Natio­nal­park Mko­ma­zi. Er ist tro­cken, karg, wild und die Ver­län­ge­rung des Tsa­vo Natio­nal Park in Kenia. Gemein­sam bil­den die Parks eines der größ­ten Öko­sys­te­me Afri­kas. Die typisch afri­ka­ni­sche Tro­cken­sa­van­ne machen Fie­ber­aka­zi­en, rot­brau­ne Staub­pis­ten, ver­ein­zel­te Kop­jes und Hügel und Bao­bab-Bäu­me zu einer Augen­wei­de. Hier leben Giraf­fen, Elen­an­ti­lo­pen, Gnus, Zebras, Oryx-Anti­lo­pen, Impa­las, Thom­son- und Grant-Gazel­len, die sich das Land mit Büf­feln und zahl­rei­chen Raub­tie­ren wie Löwen, Leo­par­den, Hyä­nen und Gepar­den tei­len. Auf­grund der Tro­cken­heit gibt es hier zwar weni­ger Tie­re als in ande­ren Parks, dafür gibt es in die­sem Lebens­raum Tie­re, die anders­wo nicht zu sehen sind, z. B. Gerenuks oder klei­ne Kudus. Für Vogel­lieb­ha­ber ist Mko­ma­zi eine Offen­ba­rung, da über 400 Vogel­ar­ten hier ein zu Hau­se gefun­den haben.

Tag 06: Mkomazi Nationalpark – Mambo/World View Point (ca. 150 km)

An die­sem Tag wer­den wir den gan­zen Tag Off-Road auf einer fah­re­risch anspruchs­vol­le­ren Etap­pe unter­wegs sein. Wir ver­las­sen das Pare-Gebir­ge und tau­chen in das male­ri­sche vor über 100 Mil­lio­nen Jah­ren ent­stan­de­ne Usam­ba­ra-Gebir­ge ein. Am Abend errei­chen wir unse­re Lodge direkt am Mam­bo World View Point. Von hier aus blickt man mehr als 1.500 Meter senk­recht in die Tie­fe auf eine spek­ta­ku­lä­re Landschaft.

Tag 07: Mambo/World View Point

Heu­te ste­hen Dir ver­schie­de­ne Akti­vi­tä­ten zur Aus­wahl. Eine Wan­de­rung zu den Mam­bo “Foot Prints”, den Ur-Höh­len mit Spu­ren alter Sied­lun­gen oder zu den nahe­ge­le­ge­nen Dör­fern der Umgebung.

Tag 08: Mambo – Lushoto (60 km)

Wei­ter führt unse­re Motor­rad­rei­se durch Tan­sa­nia hin­auf auf teil­wei­se 1.900 Meter Höhe in die Nähe von Lus­ho­to, die Haupt­stadt des gleich­na­mi­gen Distrik­tes in der Regi­on Tan­gas ist. Auf dem Weg haben wir unver­gess­li­che Aus­bli­cke und fah­ren durch klei­ne Ort­schaf­ten, in denen uns freund­lich grü­ßen­de Ein­hei­mi­sche begeg­nen. Am Abend errei­chen wir unse­ren Über­nach­tungs­ort, die Ire­n­te-Farm; ent­stan­den zur deut­schen Kolonialzeit.

Tag 09: Lushoto

Heu­te kön­nen wir ein­mal die See­le in der wun­der­schön gele­ge­nen Log­de mit sei­ner char­man­ten Atmo­sphä­re bau­meln las­sen. Ent­we­der kannst du die unmit­tel­ba­re Gegend der Bio-Farm erkun­den oder aber auch den bun­ten und abwechs­lungs­rei­chen Markt in Lus­ho­to besuchen.

Tag 10: Lushoto – Peponi Beach (180 km)

Am frü­hen Mor­gen ver­las­sen wir Ire­n­te-Farm und bre­chen zu unse­rer letz­ten und längs­ten Etap­pe nach Pan­ga­ni bzw. Pepo­ni Beach auf. Über­wie­gend auf Asphalt fah­ren wir in einer wun­der­schö­nen land­schaft­li­chen Umge­bung über Mom­bo Rich­tung Tan­ga. In Höhe von Meu­h­za fol­gen wir der fes­ten Erd­stra­ße bis zum indi­schen Oze­an. Hier endet auch Dei­ne Motor­rad­rei­se und nun ist Rela­xen und Son­nen­ba­den im tür­ki­se­nen Was­ser unter tan­sa­ni­scher Son­ne angesagt.

Tag 11: Peponi Beach

An die­sem Tag seit ihr Euch ganz selbst über­las­sen und könnt die Bri­se des indi­sches Oze­ans genie­ßen. Hier bekommt ihr einen ers­ten Vor­ge­schmack von dem, was euch in San­si­bar erwar­ten wird.

Tag 12: Pangani – Sansibar

Heu­te set­zen wir über nach San­si­bar. Mit dem Taxi fährst Du von Pepo­ni Beach bis Pan­ga­ni (ca. 30 km), wo das Boot zum Über­set­zen schon bereit steht. Unser TRAYOOWA Gui­de wird euch bis dort­hin beglei­ten. Die ent­span­nen­de Über­fahrt bis unmit­tel­bar zum Strand des Kendwa Rocks Beach Hotels dau­ert ca. 2 Stunden.

Tag 13 – 15: Sansibar

Tag 15: Sansibar/Ort – Stonetown Airport “Kwa heri”

Abhän­gig von der Abflug­zeit bie­tet sich die Mög­lich­keit noch ein­mal die Annehm­lich­kei­ten des Hotels, den Strand zu nut­zen oder eine Aus­flug zu machen.

Auch mit die­sen Tour-Etap­pen sind wir der Über­zeu­gung, dass die­se Rei­se Dei­nen Wün­schen und Vor­stel­lun­gen ent­spre­chen wird und Du gewon­ne­ne Ein­drü­cke nach­hal­tig mit “nach Hau­se” neh­men wirst.

Unser Orga­ni­sa­ti­ons­team wird per­spek­ti­visch wei­te­re auf­re­gen­de Motor­rad­pro­jek­te in Tan­sa­nia und auch für alter­na­ti­ve Ziel­län­der entwickeln.

Wir wün­schen Dir eine gute Zeit und freu­en uns auf ein Wie­der­se­hen. Will­kom­men zurück! „Kari­bu tena!

Dein Abenteuer!

Fra­gen an TRAYOOWA…

oder rufen Sie uns an:
+49 (0)211-97 26 54 - 00

Mehr über Tansania

Teilen

Unser Kooperationspartner